Rod Stewart - Smiler - Erik D. Schulz - Schriftsteller

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Rod Stewart - Smiler

Hotstamper Vinyl



Rod Stewart   Smiler *****H

Winner-Pressung: German original Mercury, 6338 528

Sonic Grade: Side One: A+++  /  Side Two: A+++ (a.g.a.i.g. auf beiden Seiten)

Vinyl / Cover: M- / M-

Pressungen im Shootout: 2 US Originale, davon eine Promo, 2 deutsche Originale und Tom Ports Kommentar auf meine Anfrage, ob er mir einen Smiler-Hotstamper besorgen könnte: „Never heard a good one, sorry, Erik!" Da Tom sicher in über 30 Jahren dutzende Pressungen gehört hat, schloss ich, dass es extrem schwer ist, gutklingende Pressungen in Amerika oder UK zu finden. Daher konzentrierte ich mich auf good old Germany.


Kommentar:

Diese Platte rockt! Und was braucht eine exzellente Rock-LP? Den WHOMP-Faktor – die Energie am unteren Ende des Frequenzspektrums, Bass und untere Midrange; darüber hinaus Klarheit und gute Transparenz. Die typische Pressung dieser LP ist leider ein flach klingendes Desaster ohne Dynamik, Höhen und Bass. Der Schlüssel zu guten Pressungen ist offenbar, dass die deutschen Techniker das Mastertape zur Hand hatten und es nüchtern und korrekt geschnitten haben, deutsch halt. Was in UK und USA schiefgelaufen ist, weiß ich nicht.
Mit all den Qualitäten, die ich hier gefunden habe, macht diese Platte plötzlich SINN. Sie ist abwechslungsreich, humorvoll (!) und hat eine hohe musikalische Qualität. Von den Kritikern unterschätzt, kam Smiler in UK immerhin auf Platz 1 der LP-Charts. Für mich der Bronzerang aller Roderick-Alben nach Every Picture Tells a Story und Never a Dull Moment.

Auf was ich sonst noch geachtet habe:
Natürliches Tongleichgewicht, voller, kraftvoller Bass, saubere Höhen, die fast alle anderen Pressungen vermissen lassen
TRANSPARENZ: Beide Seiten sind super sauber, klar, offen und präsent mit wunderbaren Vocals
TUBEY MAGIC SOUND, die Magie der Röhren (jedenfalls hört es sich so an), und damit eine süße, warme und vor allem korrekte MIDRANGE und wundervoll klingende Akustikgitarren

Diese Pressung ist eine glückliche Fügung und sicher die absolute Ausnahme (die zweite deutsche Pressung war A++ auf beiden Seiten, auch nicht übel).

Side One

Sweet Little Rock 'n' Roller
Ein würdiger, rockender Opener, ein Statement, das Chuck Berry sicher gefallen hat. Das Piano klingt korrekt, die Gitarren haben enorme Power. Sofort wird klar, welchen Spaß Rod und die Band beim Spielen hatten.
Lochinvar
Farewell
Schlüsselsong, der einem lange nicht aus dem Kopf geht. Die Akustikgitarren haben ein tolles Volumen. Stimme schön im Vordergrund.
Sailor
Korrekte Horns, die immer eine audiophile Herausforderung sind.
Bring It On Home to Me/You Send Me
Wunderbares Organ zum Anfang.
Let Me Be Your Car
Elton John, der den Song mit Bernie Taupin geschrieben hat, am Piano und second vocal.


Side Two
(You Make Me Feel Like) A Natural Man
Der Anfang des Songs ist ein guter Test: Die E-Gitarre im rechten Kanal sollte einen guten Hall haben, ein Marker für die Tiefe des Soundfeldes. Geigen, Horns, Stimme und akustisches Gitarrensolo – all das klingt hier phantastisch. Schöne Carole-King-Interpretation.
Dixie Toot
Erstklassige Stewart-Wood-Komposition. An miesen Tagen geht mir die Textzeile „it's been so long since I had a good time" nicht mehr aus dem Kopf. Das entscheidende Element, die Horns, klingt hier exzellent. Überhaupt bietet die zweite Seite von Smiler musikalisch und klanglich etwas mehr als die erste.
Hard Road
Another Rock ’n’ Roller.
I've Grown Accustomed to Her Face
Ich liebe solche kleinen Stücke auf der akustischen Gitarre als Link, vor allem wenn sie so gut klingen.
Girl from the North Country
Zum Ende schwingt sich das Album zu wirklichen Highlights auf. Rod segelt wundervoll durch diesen extrem gut arrangierten Dylan-Klassiker. Ein absoluter Ohrwurm. Wenn das Flugzeug am Anfang landet, hört man auf dieser Pressung sehr plastisch das Aufsetzen der Räder auf der Landebahn. Korrekte Streicher, runder, korrekter (note like), voller Bass.
Mine for Me
Paul-McCartney-Original, das er Stewart überließ. So real, als ob Rod vor einem sitzen würde. Hammersong, noch so ein Ohrwurm. Großartige Akustikgitarren, softes E-Gitarrensolo, schwebendes Organ im Hintergrund.
Smiler wurde völlig zu Unrecht von der Kritik verrissen. Es ist ein brillantes Album!



Links / Sonstiges:
Wikipedia zu Smiler
Farewell (Original Video 1974)
Mine For Me
Song facts “Mine For Me”

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü